Pranger (48.521550, 15.079545)

Pranger

Denkmalschutz

 
 

Am Marktplatz vor dem neuen Rathaus steht der Pranger.


Auf einem dreistufigen runden Sockel erhebt sich der obeliskartig wirkende Aufbau. Der untere Teil ist im Querschnitt quadratisch mit einem würfelförmigen Fußblock und einer Kragplatte. Auf jeder Seite gibt es eine rechteckige Vertiefung und herausgearbeitete Kreise mit Kreuz- und Sternenmotiven. Im Kreis an der Hinterseite ist die Inschrift mit der Datierung „ANNO 1613“ zu lesen. Der mittlere, sich verjüngende Teil ist abgefast und trägt an einer eisernen Kette eine Steinkugel. Der obere, dekorativ ausgebauchte Teil war ursprünglich mit einer Metallfahne bekrönt, von der es nur mehr Reste zu sehen gibt.

Pranger
Pranger
Pranger
Pranger
Pranger
Pranger

Pranger

Das Denkmal wird in der Zeit zwischen 1925 und 1932 als Aquarell festgehalten.

Mischtechnik, 160 x 128 mm. Bezeichnet: Pranger in Rappottenstein.

Mehr dazu unter „Religiöse Kleinkunst im Postkartenformat“.



Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.