Bildstock (48.638000, 15.422000)

Bildstock

 
 

An der Straße von der verfallenen Ortschaft Loibenreith Richtung Neupölla stand ein gemauerter Bildstock.

Vom Bildstock existiert nur mehr diese Zeichnung.


Bildstock

Der im Querschnitt rechteckig gemauerte Bildstock mit breiterem Sockel und breiterem Aufsatz hatte eine flachbogenförmige Nische und war mit einem Satteldach abgeschlossen. Auf der Vorderseite konnte man in der vertieften Fläche ein herausgearbeitetes Kreuz erkennen.


Bildstock

Das Denkmal wird in der Zeit zwischen 1925 und 1932 als Zeichnung festgehalten.

Farbstiftzeichnung, 157 x 126 mm. Bezeichnet: Bei Loibenreith.

Mehr dazu unter „Religiöse Kleinkunst im Postkartenformat“.



Größere Karte anzeigen


Zur Geschichte des Ortes LOIBENREITH

Die kleine Ortschaft Loibenreith lag südwestlich von Neupölla. Sie war eine eigene Gemeinde, die zur Pfarre Neupölla gehörte, und bestand zum Zeitpunkt der Entsiedelung aus 22 Häusern. Der Ortsname mit der Silbe „reith“ weist wie bei zahlreichen anderen Orten auf die Gründung durch Rodung im Mittelalter hin. Im 15. Jahrhundert war Loibenreith ein landesfürstliches Lehen, das die Herren von Dachsenbeck innehatten. Das Landgericht über den Ort hatte die Herrschaft Krumau am Kamp, die Pfarre Altpölla und die Herrschaft Greillenstein teilten sich den Besitz der Ortsobrigkeit.

Loibenreith
Loibenreith

Ausgesiedelt bis zum 1. April 1940 (22 Häuser)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.