Weiße Marter (48.656094, 15.118719)

Weiße Marter

 
 

Dieser Bildstock, der in allen Karten den Namen „Weiße Marter“ trägt, dürfte in dieser Form noch nicht sehr alt sein und sieht wie aus Beton gegossen aus.


Er ist in seinem Querschnitt quadratisch und mit roten Dachziegeln gedeckt. Im Aufsatz gibt es auf drei Seiten Nischen, in denen Blechbilder montiert sind.

Straßenseitig dürfte es sich um die Darstellung von der Heiligen Maria mit Kind handeln.
Waldseitig können wir den Heiligen Hubertus von Lüttich als Jäger, mit einem Hirsch mit Kreuz im Geweih sehen.
Gegenüber ist der Heilige Leonhard von Noblat dargestellt, als Abt mit Kette, einen Ochsen befreiend. Er gilt als Patron der Bauern und des Viehs.

Der Künstler der Bilder ist uns nicht bekannt.

Am Schaft hängt ein sehr stark verwittertes Holzbild.

Von der Überlieferung weiß man, dass ein Unfall zweier Mädchen mit dem Pferdewagen gut ausging. Als Dank wurde die weiße Marter errichtet.

Detail
Detail
Detail
Detail

Weiße Marter

Der Bildstock wird im Jahre 1991 im Zuge des Straßenbaues, an Stelle einer alten verfallenen Moata, neu errichtet.


Das Denkmal wird in der Zeit zwischen 1925 und 1932 als Zeichnung festgehalten.
 
 
Mehr dazu unter „Religiöse Kleinkunst im Postkartenformat“.



2020 wird der Bildstock renoviert.

Unter der Organisation der Obfrau des Dorferneuerungsvereines von Unterrabenthan Birgit Türker und dem Ortsvorstand Dominik Knödlstorfer machten sich ein paar tüchtige Helfer daran, die „Weiße Moata“ zwischen Unterrabenthan und Walterschlag wieder ansehnlicher zu gestalten. Nun war es wieder an der Zeit, den Putz auszubessern und das Marterl neu zu färbeln. Diese Arbeiten übernahmen Andreas Ertl und Sahin Türker.
Wesentlich mehr Aufwand erforderte das Malen der auf dem Marterl befindlichen Bilder. Auf der Vorderseite ist die Muttergottes mit Kind zu sehen, in Richtung Unterrabenthan befindet sich das Bildnis des Hl. Florian und Richtung Walterschlag der Hl. Hubertus. Diese Gemälde wurden in einer künstlerischen Perfektion von Johann Koppensteiner und seiner Schwester Renate Kerschbaum angefertigt.
Für die Arbeiten wurden insgesamt rund 60 Arbeitsstunden aufgewendet und man kann den Helfern hier nur ein großes Dankeschön aussprechen. Die Moata erstrahlt nun in einem neuen Glanz und eine Segnung bei einer Andacht ist von Pater Daniel Gärtner in nächster Zeit vorgesehen. Er wird das zum gegebenen Zeitpunkt in der Pfarre verkünden.

Weiße Marter
Weiße Marter
Weiße Marter
Weiße Marter
Weiße Marter

Gruppenfoto von Josef Krapfenbauer (meinbezirk.at) mit: Renate Kerschbaum, Paula und Johann Koppensteiner, Dominik Knödlstorfer, Pater Daniel Gärtner, Andreas Ertl, Birgit und Sahin Türker mit ihren Kindern, Mina, Noah und Elias (vorne)



Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.