Hubertuskapelle (48.425806, 15.230845)

Hubertuskapelle

Gemeinde Ottenschlag
Ottenschlag

Nordöstlich von Ottenschlag steht am Waldrand die Hubertuskapelle.

Der im Querschnitt quadratische Bau aus Natursteinen hat ein schindelgedecktes halbes Walmdach und eine doppelflügelige schmiedeeiserne Tür. Der Giebel auf der Vorderseite aus Holz trägt ein weißes Kreuz und ein Geweih.

Der Andachtsraum hat eine Holzdecke, die dem Dach angepasst ist. An der Rückwand hängt ein Bild mit der Darstellung des Heiligen Hubertus, gemalt von Herrn Matthias Reitlinger. Darunter gibt es einen kleinen Wandtisch mit zwei Kerzenleuchtern. An den Seitenwänden hängen zwei weitere Kerzenleuchter.


Hubertuskapelle

Hubertuskapelle


Hubertuskapelle

Im Jahre 1956 regt Herr Frömmel den Bau einer Hubertuskapelle an. Die Gründungsmitglieder beginnen auf eigene Kosten mit dem Bau der 1. Hubertuskapelle auf dem Grund des Stiftes Göttweig, den Herr Oberförster Karl Hausmann vermittelt. Herr Juster spendet von seinem Sägewerk in Armschlag das Holz für das Kapellendach, Herr Frömmel und andere das schmiedeeiserne Gittertor und Herr Leopold Brenner sen. diverses Baumaterial.

1956 wird die Einweihung durch Dechant Michael Jank, dem Ehrenobmann Frömmel und dem Obmann Leopold Brenner sen. vorgenommen, mit dem Wunsch die Kapelle einmal der Gemeinde oder dem Weidmannsbund zu überlassen.

Foto (WEIDMANNSBUND OTTENSCHLAG):
Einweihung der Hubertuskapelle mit Dechant Michael Jank Sommer 1970


Hubertuskapelle

Zu Beginn der sechziger Jahre kommt es durch die Schaffung von Baugründen zu Schlägerungen entlang der Kotteserstraße. Daher besorgt Oberförster Karl Hausmann vom Stift Göttweig einen Ausweichgrund für eine neue Hubertuskapelle. Die alte Kapelle wird 1959 abgetragen und eine Neue am jetzigen Standort (Schießstand) ab 1964 aufgebaut. Bei diesen Arbeiten haben sich Oberförster Karl Hausmann und Oberforstwart Huber sowie Mitglieder des Weidmannsbundes sehr engagiert. 1970 kommt es zur Einweihung der neuen Hubertuskapelle. Die Festrede hält Ehrenobmann Leopold Brenner Senior. Es erfolgt die Übergabe an den Obmann des Weidmannsbundes Franz Straub.

Foto (WEIDMANNSBUND OTTENSCHLAG):
Einweihung der 1. Hubertuskapelle durch Pfarrer Michael Jank 1956




Hinterlasse einen Kommentar

Löse bitte folgende kleine Aufgabe: * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.