Gedenkstein (48.522940, 15.429185)

Gedenkstein

 
 

Auf der Verkehrsinsel bei der Schlosszufahrt steht ein Gedenkstein aus Granit.


Auf dem nach obenhin spitz dreieckig zulaufenden natürlichen Stein ist ganz oben ein kreisrundes Kreuz herausgearbeitet. Darunter kann man aus hervorragenden Buchstaben folgende Inschrift lesen: „IMMA VON BODMERSHOF 1895 – 1982 BEHEIMATET AUF SCHLOSS RASTBACH SCHRIFTSTELLERIN BEGRÜNDERIN DER DEUTSCHEN HAIKU-LYRIK GROSSER ÖSTERR. STAATSPREIS 1958 EHRENBÜRGERIN VON RASTBACH“

Imma von Bodmershof (*10.8.1895 †26.8.1982) wurde als Tochter des Philosophen Christian von Ehrenfels (Begründer der Gestaltlehre) in Graz geboren. In Niederösterreich ließ sie sich erst nieder, als sie 1924 mit ihrem Mann auf das Schloss Rastbach zog, um das Gut zu bewirtschaften. Ab 1937 schrieb sie Romane, den literarischen Durchbruch erzielte sie allerdings erst mit ihrem 1944 erschienen Waldviertelroman “Die Rosse des Urban Roithner”. Für den in Sizilien spielenden Roman “Sieben Handvoll Salz” (1958) erhielt sie den Österreichischen Staatspreis für Literatur.

Neben der Prosa wandte sie sich in den 1960er Jahren dem “Haiku” zu, der japanischen Kunstform des spruchhaften Gedichts. “Haiku” bedeutet: Bild, meist aus der Natur, dann Bewegung, die durch die Spannung zwischen zwei Polen erzeugt wird, schließlich verhüllter, transzendenter Sinn.

Imma von Bodmershof starb auf Schloss Rastbach bei Gföhl.

Zum 100. Geburtstag im Jahre 1995 wurden in Rastbach und Gföhl ihr zu Ehren Gedenksteine errichtet. Gestaltet wurden die Steine von Bildhauer Professor Willi Engelmayer.

Gedenkstein
Gedenkstein



Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.