Pranger (48.724976, 15.087573)

Pranger

Denkmalschutz

 
 

Im östlichen Bereich des Marktplatzes steht der mit der Figur Justinia bekrönte Pranger.


Auf einem dreieckigen, dreistufigen Sockel steht eine im Querschnitt dreieckige, sich nach oben verjüngende Granitsäule mit der Figur Justinia, einer Steinkugel (Bagstein), Hand- und Halseisen.

Errichtet 1714 als Zeichen der Belehnung der Herrschaft Kirchberg am Walde mit der niederen Gerichtsbarkeit. Der Pranger war aber zugleich Marktsäule, das heißt Zeichen des Marktrechtes.

Restauriert 2016 durch den Restaurator Jan Sebastian Bunia aus Krems.

Pranger
Pranger
Pranger
Pranger
Pranger
Pranger

Pranger

Das Denkmal wird in der Zeit zwischen 1925 und 1932 als Aquarell festgehalten.
 
 
Mehr dazu unter „Religiöse Kleinkunst im Postkartenformat“.



Größere Karte anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.