Glockenturm (48.751786, 15.272286)

Glockenturm

Gemeinde Schwarzenau
Limpfings

Mitten in Limpfings steht ein Glockenturm aus Holz.

Es handelt sich um einen für das Waldviertel typischen Glockenturm aus Holz, der in Ortschaften ohne eigene Kapelle die Glocke oder das Geläut aufnimmt.

Er besteht aus vier Holzsäulen, die quer verschränkt sind, nach oben hin zusammenlaufen und ein blechgedecktes Pyramidendach tragen. Teile der Rückseite des turmähnlichen Baues sind als Holzwand ausgeführt. Gekrönt wird der Turm mit einem großen Kreuz.

Direkt unterhalb des Daches hängt geschützt, aber frei, die Glocke.

Ende November 2007 wird ein elektrisches Läutwerk am Glockenturm installiert.




1 Kommentar »

  1. Angelika Ficenc schreibt,

    am 03.05.2018 um 09:28

    In Limpfings bei Schwarzenau war das „Gebetläuten“ bis 1969 üblich. Der Turm wurde baufällig, und eines Tages fiel der Klöppel der Glocke herab und fügte dem „Läuter“‚ schwere Verletzungen zu. Daraufhin wurde nur mehr zur Betstunde bei Todesfällen geläutet. Anschließend wurde der Strick von der Glocke wieder gelöst und verwahrt. Im Jahr 1979 erfolgte die Neuerrichtung und Einweihung des hölzernen Turmes durch Dechant Schraivogel. Seither wird dort einmal im Jahr eine heilige Messe gelesen. Einen ,,Läuter“ gibt es nicht mehr.

    Bericht der Familie Breit in der Zeitschrift „Das Waldviertel“ 1985, Heft 4-6

Hinterlasse einen Kommentar

*

code