Eisenkreuz (48.558741, 15.203217)

Eisenkreuz

Gemeinde Großgöttfritz
Rohrenreith

Am nördlichen Ortseingang von Rohrenreith steht ein Eisenkreuz auf einem kleinen Granitsockel, in dem ein Kreuz eingemeißelt ist.

Hinweise wie Text oder Jahreszahlen sind nicht vorhanden.

Im Buch „Marktgemeinde Großgöttfritz – Werden und Wachsen unserer Heimat“ (1993) kann man lesen:
Ursprünglich stand an dieser Stelle ein Laubbaum. Als eine Gruppe Wallfahrer aus Sprögnitz vom „Bründl“ in Zwettl heimbetete, hielt sie an dieser Stelle inne, um zu rasten. Einem Mann aus Sprögnitz war schlecht geworden. Als die Wallfahrer wieder weiterziehen wollten, stand dieser nicht mehr auf, er war verstorben. Seine Angehörigen hängten an diesen Baum beim Rastplatz ein Bild. Nach Generationen wurde der Baum immer mächtiger und so entschloss sich der Besitzer Koppensteiner, den Baum, der den Ochsenfuhrwerken im Wege stand, umzuschneiden. Koppensteiner setzte an die Stelle ein gusseisernes Kreuz. Sein Nachfahre in nächster Generation Silvester Redl setzte an dieselbe Stelle, da der Zustand des Kreuzes nicht mehr der Beste war, ebenfalls ein gusseisernes Friedhofskreuz. Es war das Kreuz seiner verstorbenen Eltern, welches ursprünglich im Friedhof von Großgöttfritz stand.


1. Braustadt-Burg Rallye Zwettl am 18. April 2015 – links hinten das Kreuz.

Beim Eisenkreuz




Hinterlasse einen Kommentar